Viertes Treffen des ESF-Beirat (02/2018)

Beim vierten Treffen des ESF-Beirates am 27. Februar 2018 hat das Gebietsmanagement die zweite Fortschreibung des GIHK vorgestellt. In den letzten Wochen haben zwei Träger zusammen mit weiteren Beteiligten drei neue Projektideen entwickelt. Der Beirat hat die Ideen zur Beantragung empfohlen. Die Stadt beantragt jetzt die drei neuen Projekte zur Förderung.

Des Weiteren hat sich das Projekt Zukunftsgärtner(n) vorgestellt, das im März 2018 als erstes ESF-Projekt auf einer Fläche in Gnandorf startet.

 

Weitere Projektideen gefragt (01/2018)

Gegenwärtig wird das Gebietsbezogene Integierte Handlungskonzept (GIHK) im ESF-Programm "Nachhaltige Stadtentwicklung Borna" fortgeschrieben und an die aktuelle Situation und an veränderte Bedarfe angepasst. Dabei ist es möglich, auch neue Projektideen aufzunehmen. Wichtig ist, dass die Projekte den Bewohnerinnen und Bewohnern im ESF-Gebiet zugute kommen, dass sie niedrigschwellig und informell sind sowie dass sie nicht durch andere Förderprogramme unterstützt werden können.

Bei Interesse kommen Sie einfach auf uns zu - telefonisch unter  03433/873-238 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Erarbeitung der Projektanträge beginnt (04/2017)

In den kommenden Wochen wird das ESF-Gebietsmanagement mit allen potenziellen Projektträgern Kontakt aufnehmen, um die weitere Verfahrensweise abzustimmen. Im Vordergrund steht dabei die Erarbeitung eines Projektantrages bei der Sächsischen Aufbaubank.

Infoblatt Anforderungen an Projektbeschreibungen in ESF-Anträgen

 

15 Projektideen für das neue ESF-Programm (03/2016)

In den vergangenen Wochen haben Vereine und Träger insgesamt 15 Projektideen entwickelt, mit denen das ESF-Programm "Nachhaltige Stadtentwicklung" für die Bornaer wirskam genutzt werden kann. Dazu haben sie aktiv die Beratungsangebote an insgesamt sieben Tagen genutzt, die das Büro Behling-Consult in Kooperation mit der DSK - Deutsche Stadt und Grundstücksentwicklungsgesellschaft angeboten hat. 

Im März steht jetzt die Aufgabe, die Projekte so zu beschreiben, dass sie in das Gebietsbezogene Integrierte Handlungskonzept aufgenommen und durch die Sächsische Aufbaubank (SAB) vorgeprüft werden können. Wer jetzt noch eine Projektidee in das Programm einbringen will, sollte sich beeilen, denn die Vorhabensblätter müssen bis zum24.3.2016 bei der Stadtveraltung (FD 31, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) eingereicht werden. 

In seiner Sitzung am 12. April 2014 wird dann der zehnköpfige ESF-Beirat alle Projekte sichten und anhand einer Indikatorenliste entscheiden, welche Projekte für das Stadtleben besonders wichtig sind. Anderthalb Wochen später (21.04.2016) werden alle Projekte und der Vorschlag für Prioritäten in einer öffentlichen Stadtratssitzung vorgestellt.

 

ESF-Auftaktveranstaltung mit großer Resonanz (02/2016) 

Die Resonanz auf Seiten potentieller Projektträger nach der Auftaktveranstaltung war sehr positiv und es wurden in dem Zusammenhang verschiedenste Interessen an der Realisierung eines ESF-Projektes durch die beteiligten Vereine und Träger signalisiert. In der ersten SItzung des ESF-Beirates am 26.01.2016 kamen insgesamt 13 Projektideen zur Vorstellung, die allesamt durch den Beirat befürwortet und unterstützt werden. Infolge der Präzisierung der eingereichten Projekte findet am 12.04.2016 die nächste Zusammenkunft des ESF-Beirates statt. 

In der Folge werden die Arbeitsergebnisse am 21.04.2016 im Stadtrat der Großen Kreisstadt Borna präsentiert.

 

Beratungsangebote im Januar nutzen (01/2016)

Interessierte Vereine und Projektträger können am 19. und 26. Januar 2016 noch die Beratungsangebote nutzen, um eine Interessenbekundung für ein Projekt abzugeben. In einer individuellen Beratung kann mit ESF-Experten geklärt werden, wie aus einer Idee ein förderfähiges Projekt entwickelt werden kann. 

Eine Anmeldung ist erforderlich (telefonisch bei Frau Voigt - 03433-873238). Die Beratungen erfolgen im Gebäude der Stadtverwaltung Borna, An der Wyhra 1, Zimmer 106.

 

Beratung zu Ideen für potentielle Projektträger (11/2015)

Im Zuge der Erarbeitung des gebietsbezogenen integrierten Handlungskonzepts (GIHK) besteht für potenzielle Projektträger (Vereine, Verbände, Bildungsträger, Wohnungsgesellschaften etc., keine Einzelpersonen!) die Möglichkeit zu einer individuellen Beratung. Hier kann mit Expertinnen und Experten vorab geklärt werden, ob und wie aus einer Idee ein förderfähiges Projekt entwickelt werden kann.

Nutzen Sie zur Vorbereitung des Gesprächs das Formular zur Zum Formular Interessensbekundung.

Die Beratungen finden am 01., 08. und 15. Dezember 2015 sowie am 12., 19. und 26. Januar 2016 statt. Eine Anmeldung ist erforderlich (telefonisch bei Frau Voigt - 03433-873238). Die Beratungen erfolgen im Gebäude der Stadtverwaltung Borna, An der Wyhra 1, Zimmer 106, ggf. kann auch eine Beratung direkt beim potenziellen Projektträger vereinbart werden.

 

Vielfältige Projektideen gefragt (11/2015)

Bis Mitte 2016 wird in einer ersten Phase ein gebietsbezogenes integriertes Handlungskonzept erarbeitet.
Dazu sind ab sofort Vereine, freie Träger und Initiativen aufgerufen, ihre Ideen zu entwickeln, um Vorhaben und Projektvorschläge einzubringen.

In einer Interessenbekundung können Sie bereits jetzt mögliche Vorhaben darstellen und einreichen. Dazu können sie dieses Formular nutzen.

Die Interessenbekundung senden Sie bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Unter dieser Mailadresse können Sie auch Rückfragen stellen und Beratungstermine vereinbaren.

Für die Aufbereitung der Ideen und Vorprüfung einer Förderfähigkeit gibt es im Dezember 2015 und Januar 2016 regelmäßige Beratungsangebote. Die konkreten Termin finden Sie demnächst unter Aktuelles

Das Bearbeiterteam aus Behling-Consult/DSK wird auf Interessenten zukommen, um gemeinsam mit ihnen Ideen und Vorhaben so aufzubereiten, dass viele gute Projekte mit möglichst großen Effekten umgesetzt werden können.

Alle an Projekten interessierten Projektträger sollten beachten, dass die Teilnehmenden künftiger Projekte im ESF-Gebiet wohnen. Bei offenen Maßnahmen müssen 2 von 3 Teilnehmenden im Gebiet leben, bei geschlossenen Maßnahmen (Gruppenmaßnahmen) müssen es mehr als 90% sein. Diese Regelung soll sicherstellen, dass die ESF-Mittel zielgerichtet den Bewohner/-innen in den benachteiligten Stadtgebieten zugutekommen.

Eine Übersicht über das Gebiet (Stand Januar 2016) findet sich auf der Karte ESF-Gebiet:

Die Auftaktveranstaltung „ESF für nachhaltige Stadtentwicklung in Borna“ fand am 26. November 2015, 16.00 Uhr im „Goldenen Stern“ statt.

Die Stadt Borna ruft ab sofort Vereine, freie Träger und Initiativen dazu auf, ihre Ideen zu entwickeln, um Vorhaben und Projektvorschläge einzubringen.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok