Offizielle Freigabe des Kreuzungsbereiches Bahnhof-/Ecke Wettinstraße

 

Am Freitag, dem 22. Dezember 2017 lud Oberbürgermeisterin Simone Luedtke gemeinsam mit ihren Partnern, der Städtische Werke Borna Netz GmbH, dem Zweckverband Wasser/Abwasser Bornaer Land, den Ingenieurbüros Dr. Löber und UKAM sowie dem Fördermittelgeber, dem Sächsischen Staatsministerium des Inneren (SMI), zur feierlichen Eröffnung des neu gestalteten Kreuzungsbereiches Bahnhof-/Ecke Wettinstraße ein. Nach acht Monaten Bauzeit und einer Gesamtsumme von 1,6 Millionen Euro erstrahlt der Platz im neuen Design. Natürlich fehlt dem einen oder anderen Betrachter noch die nötige Begrünung der Flächen. Dies sollte aber spätestens im Frühjahr umgesetzt sein. An der gesamten Bausumme beteiligte sich die Stadt Borna mit einem Anteil von 710.000 Euro, der über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und über das Bund- und Länderprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ (SOP) gefördert wurde. So freute sich Sven Gersdorf (SMI), extra aus Dresden angereist: „Die Straßenplatzgestaltung ist ein echtes Vorzeigeprojekt in Sachsen. Die bauliche Maßnahme im Innerstädtischen stellt eine hervorragende Achsenbindung zwischen der Straße, dem Platz und dem Zentrum mit dem Blick auf die Waren und Händler der Stadt her. Außerdem ist die Verkehrsführung gut durchdacht worden!“ Das hörten die Oberbürgermeisterin und Herr Ruttmann vom ausführenden Planungsbüro Dr. Löber mit Freude. „Die Stadt Borna wollte den Platz verkehrstechnisch sowie optisch aufwerten“, so Herr Ruttmann. „Der Wettinplatz soll ein attraktiver Zwischenstopp zwischen dem Markt und dem Bahnhof sein. Die Bahnhofstraße als Ladenstraße wird somit aufgewertet und dient damit mehr der innerstädtischen Belebung. Die Bornaer werden das Areal mit Sicherheit als ruhige, grüne Oase nutzen. Die Parkbuchten der Busse wurden komplett beseitigt. Somit erzielt man eine Beruhigung des Verkehrs ohne die Straße mit einem Tempo 30 zu limitieren. Zwar fehlt jahreszeitbedingt noch die Begrünung, aber spätestens im Frühjahr wird der Platz als äußerst attraktiver Aufenthaltsraum erkennbar sein“, plädierte Herr Ruttmann weiter. 

Im Frühjahr sind dann nicht nur der Spielplatz und die Begrünung fertiggestellt, sondern auch ergänzend zur Straßenbeleuchtung und den Lichtstreifen in LED-Technologie die leuchtenden Sitzgelegenheiten montiert und funktionieren.

Weder Herr Ruttmann noch Frau Luedtke vergaßen sich bei den vielen Beteiligten zu bedanken. Zum einen für das Verständnis der Bürgerinnen und Bürger und zum anderen bei den Firmen und Betrieben in der Bahnhofstraße, die immer kooperierten. Ein herzliches Dankeschön ging an die ausführende Baufirma STRABAG und deren Mitarbeiter, die den Bürgerinnen und Bürgern immer hilfreich zur Seite standen, wenn diese beispielsweise zum Friseur oder zur Fleischerei vordringen wollten.

Die großzügig gepflasterte Gehwegsfläche, die gleichzeitig als Aufstellfläche für die Feuerwehr dient, kann in den warmen Monaten zukünftig als Freisitz genutzt werden.

Auch Frau Schnabel von der Thüsac freute sich über das gelungene Projekt: „Zwar ändert sich nichts in unserer Stadtbuslinienführung aber für unsere Fahrgäste besteht nun mehr Attraktivität in der Innenstadt auszusteigen und die barrierefreie Haltestelle an dieser Stelle kann gut für einen Einkauf oder einen Imbiss genutzt werden“, so lächelnd die Fahrbereichsleiterin Sachsen.

 

Kosten:

Gesamtkosten rund: 1,6 Mio. Euro – davon Anteil der Stadt: 710 TEUR

Kosten 1. BA (EFRE) inkl. Beleuchtung: 317 TEUR

Kosten 2. BA (SOP) Platz und Gehwege: 393 TEUR

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok